Der Hirte und die Ziegen

Der Legende nach wurde der Kaffee im 9. Jahrhundert im äthiopischen Hochland entdeckt. Die Geschichte geht so: Ein Hirte namens Kaldi bemerkte, dass seine Ziegen wacher waren, wenn sie die Früchte einer bestimmten Pflanze assen. Als er selbst davon probierte, fühlte auch er neue Energie. Der Hirte brachte einen Teil der Früchte zu einem Mönch, der daraus Tees braute, nachdem er festgestellt hatte, dass dieses Getränk ihm während der langen Gebets- und Meditationszeiten half wachzubleiben. Die Entdeckung verbreitete sich rasch in andere Klöster und machte Kaffee zu einem begehrten Gut.

 

Der Hirte und die Ziegen
Anbau im Jemen

Anbau im Jemen

Diese Legende ist zwar nur eine Mythos, aber es gibt Beweise, dass Kaffee erstmals in muslimischen Klöstern im Jemen angebaut wurde.

Die erste Kaffeekanne der Welt

Die Osmanen brachten den Kaffee nach Konstantinopel, wo das erste Kaffeehaus der Welt gegründet wurde.

Die erste Kaffeekanne der Welt
Ankunft in Europa

Ankunft in Europa

Bevor Kaffee im 14. Jahrhundert in Europa ankam, wurde er "arabischer Wein" genannt, denn auf Arabisch hiess er "gahwa", "Wein".

Die Fruchtbarkeit von Java

Gerösteter Kaffee, so wie wir ihn heute kennen, kam im 16. Jahrhundert auf. Zu jener Zeit realisierten niederländische Kaufleute sein wirtschaftliches Potential und überzeugten ihre Regierung, Kaffee nach Java einzuführen, das damals niederländische Kolonie war. Der fruchtbare Boden und die idealen klimatischen Bedingungen der Insel führten zu reichhaltigen Ernten, die die steigende Nachfrage decken konnten.

Die Fruchtbarkeit von Java
In der Neuen Welt

In der Neuen Welt

Bald wurde der Kaffee nach Westindien und schliesslich nach Südamerika exportiert, wo er reichlich angebaut wurde.

Und heute…

 

Heutzutage kommt der meiste Kaffee, den wir trinken, aus Südamerika, Afrika und Asien. Schätzungen zufolge werden jährlich weltweit 2 Milliarden Kilo Kaffee konsumiert.

 

Und heute